Achtsamkeit

Jeder kann es.


Achtsamkeit (engl. Mindfulness) ist eine besondere Form von Aufmerksamkeit. Um Achtsamkeit zu praktizieren, braucht es keine spirituelle Ausrichtung oder spezifischen Kenntnisse. Sie ist eine Fähigkeit, die jeder Mensch besitzt. Es geht schlicht darum, den Geist ausschließlich auf den gegenwärtigen Moment zu richten - unvoreingenommen und ohne jede Bewertung. Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen werden bewusst wahrgenommen, ohne sich von ihnen beunruhigen, fortreißen oder kontrollieren zu lassen. Wiederkehrende, stresserzeugende Gedankenspiralen können identifiziert und aufgelöst werden. Automatisierte und unbewusste Reaktionen werden durch (selbst-)bewusstes und authentisches Handeln abgelöst. Die Grundlage für klare Entscheidungen.

 

Achtsamkeit lässt sich mit körperorientierten Bewusstseinsübungen und Meditation systematisch trainieren und erfordert regelmäßiges Üben. Sie ist nicht auf klassische Meditationsformen wie den Lotussitz oder das Mantrasingen reduziert. Mindfulness kann sitzend, liegend, stehend oder gehend praktiziert werden.



"Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen."

 

Dr. Jon Kabat-Zinn, Entwickler von Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR)


Es liegt im Wesen der Achtsamkeit, dass sie nicht mit Forderungen und klaren Zielvorgaben verknüpft ist. Achtsamkeit ist absichtslos. Sie kann nicht angeordnet oder forciert werden. Potential und positiver Effekt erwachsen aus dem tiefen Prozess des Innehaltens, des Wahrnehmens und der Akzeptanz dessen, was ist. Eine erfolgreiche Achtsamkeitspraxis setzt daher Freiwilligkeit und das persönliche Einlassen jedes Einzelnen voraus. Achtsamkeit ist ein Geschenk, das jeder selbst öffnet.

 

Mindfulness ohne die ethische Dimension ist nicht denkbar. Sie ist verbunden mit einem wertschätzenden Menschenbild, einer lebendigen Kommunikationskultur und verlässlichen Werten. Dies zu berücksichtigen und anzuerkennen, ist für die Implementierung von Achtsamkeit in Organisationen Voraussetzung. Umsetzung und Gelingen erfordert die Offenheit aller Beteiligten, sich auf wirklich Neues einzulassen und Veränderungen im Umgang mit sich selbst und anderen zu wagen.